Mobbing durch Chef

Mobbing durch den Chef

Sie arbeiten für einen mobbenden Chef? Oder eine mobbende Chefin? Dann haben Sie sich sicher schon oft gefragt, warum Sie sich tagtäglich mit jemandem herumschlagen, der immer Recht hat, immer gewinnen muss und Sie ständig persönlich angreift.

Es wird Sie kaum trösten, aber Sie sind nicht allein. Studien zufolge hat bereits jeder zweite Arbeitnehmer Erfahrungen mit Mobbing durch Vorgesetzte (auch: „Bossing“), die ihre Position dazu missbrauchen, ihre Mitarbeiter fertig zu machen und sich selbst dadurch besser zu fühlen. Und dabei glauben viele auch noch, sie wären sehr gute Führungskräfte mit hervorragenden Charaktereigenschaften! Wenn sie ihre Mitarbeiter erniedrigen, halten sich manche selbst für „schonungslos ehrlich“.


Warum Mobbing durch Vorgesetzte besonders fies ist

Bossing

Das Gemeine am Mobbing durch den Chef ist, dass viele Arbeitnehmer zunächst meinen, die Attacken am Arbeitsplatz seien ganz normal. Dies passiert sogar noch häufiger als bei Psychoterror durch Kollegen. Der Chef mobbt? Ja, geht das denn überhaupt?

Doch nicht nur das späte Erkennen macht Bossing so unangenehm. Sehr häufig nutzen gerade Führungskräfte ihre Position aus und lassen den Rest der Belegschaft auf den Gemobbten los. Das Opfer – einmal zum Mobben freigegeben – hat dann oft überhaupt keine Chance mehr, sich ohne Kündigung erfolgreich zu wehren.

In meinem Gratis-Report lernen Sie alles, was Sie wissen müssen, um eine erfolgreiche Strategie gegen Mobbing am Arbeitsplatz zu entwickeln. Schritt für Schritt erfahren Sie alles über den Mobbing-Prozess und lernen, welche Fehler Sie auch im Falle eines mobbenden Chefs unbedingt vermeiden sollten.



Welche Gründe hat Mobbing durch den Chef?

In mehr als der Hälfte aller Mobbing-Fälle steckt also der Chef dahinter. Relativ häufig möchte er damit eine Kündigung seitens des Opfers provozieren, um es nicht selbst kündigen zu müssen. Doch nicht immer hat Bossing etwas mit dieser besonders gemeinen Art der Personalstrategie zu tun. In vielen Fällen liegen die Gründe und Ursachen ganz woanders.

Bossing Gründe

Viele Mobbing-Opfer suchen in der Regel die Ursachen zunächst einmal bei sich. Vielleicht arbeite ich wirklich nicht gut genug? Solch selbstkritischen Überlegungen scheinen zwar im ersten Moment schlüssig, schaden aber auf Dauer nur. Denn eigentlich liegen die Gründe in der Persönlichkeit oder des Vorgesetzten selbst:  

Hätten Sie beispielsweise gedacht, dass Ihr Chef mit seinem Verhalten Ihnen eigentlich zeigt, dass er Sie sehr schätzt? Und wissen Sie, dass Ihr eigenes Engagement zur schlimmsten Waffe Ihres Chefs werden kann?

Um wirksam gegen Bossing vorgehen zu können, ist es von zentraler Bedeutung, die Zusammenhänge zu durchschauen. Ergreift man die falschen Maßnahmen, weil man die Situation nicht richtig einschätzt, kann es sein, dass sich die Lage weiter verschlechtert und schließlich eine Kündigung für das Opfer unausweichlich wird.

Sie sind unsicher, ob Sie von Ihrem Chef gemobbt werden? Oder möchten wissen, wie Sie gegen Mobbing vorgehen können? In meinem kostenfreien Gratis-Report habe ich Ihnen wichtige Grundlagen zum Mobbing-Prozess und seinem Verlauf zusammengestellt.



Wenn Mitarbeiter ihren Chef mobben

Doch gibt es auch den umgekehrten Fall? Können Mitarbeiter auch ihren Chef mobben? Natürlich. Nur bleibt es bei den meisten wohl bei der Rache in Gedanken. Lediglich rund drei Prozent aller Mobber sind untergebene Mitarbeiter.

Chef wird gemobbt

Und diese gehen meist lange Zeit sehr ausgeklügelt an ihre Racheaktionen heran: Da wird zunächst Kopierpapier gestohlen oder Dienst nach Vorschrift gemacht, später wird der Chef dann beim Kunden heimlich schlecht gemacht oder es werden gemeine Gerüchte gestreut. Merkt die Führungskraft irgendwann, was los ist, wissen selbst die hartgesottensten Manager häufig nicht mehr, was sie noch dagegen unternehmen können. Einige der frustrierten oder enttäuschten Mitarbeiter gehen sogar mitunter bis zum äußersten und gefährden mit Gewalt Leib und Leben ihres Hassobjektes.

Zu wissen, wie Sie im Einzelfall am besten vorgehen, ist sehr wichtig, wenn Sie ein für alle Mal ein mobbing-freies Leben führen möchten. In meinem Gratis-Report habe ich Ihnen die wichtigsten Phasen zusammengestellt, die Sie in diesem Zusammenhang kennen sollten. Wie schon vielen anderen vor Ihnen kann Sie das Wissen um die wichtigsten Verläufe und Beteiligten schon ein ganzes Stück näher in Richtung lebenswerten Arbeitsplatz bringen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Ihr

Markus Oberberg

Markus.Oberberg@Mobbing-beenden.de



Kostenlose Broschüre:

Wenn Sie eine wirksame Strategie kennenlernen möchten, wie Sie Mobbing ein für alle Mal aus Ihrem Leben verbannen können, sollten Sie sich noch heute den 40-seitigen Gratis-Report „Was Sie wissen müssen, um Mobbing endgültig zu beenden“ bestellen. Tragen Sie sich jetzt in meinen Newsletter ein und Sie bekommen Ihren Gratis-Report umgehend zugeschickt. Zusätzlich erhalten Sie über den Newsletter weitere wertvolle Informationen und Tipps zur wirksamen Bekämpfung von Mobbing. Diesen kostenlosen Service können Sie natürlich jederzeit formlos kündigen.

Mobbing besiegen
top


Oder möchten Sie zunächst mehr über mich und diese Webseite erfahren? Dann können Sie dies auf der Startseite nachlesen.

 
E-Mail einer Leserin:



Sehr geehrter Herr Oberberg,

vielen Dank für Ihre Ratschläge. Ich werde bereits seit mehreren Jahren von meiner Chefin schikaniert und gedemütigt. Offensichtlich möchte sie mich zu gerne rausekeln. Lange war ich daher sehr verzweifelt, jeder Weg zur Arbeit fiel mir unendlich schwer. Dank Ihrer Tipps habe ich es aber jetzt geschafft, mich innerlich etwas davon zu lösen. Und hin und wieder geb ich sogar ordentlich Kontra – das konnte ich vorher überhaupt nicht! Die zwei Jahre bis zu meiner Rente krieg ich jetzt auch noch rum!

- Hannelore B. (59) aus Aachen

 

 

E-Mail einer Leserin:



Hallo Herr Oberberg,

ich bin noch in der Ausbildung und ständig meinte mein Chef, er könnte mir alles mögliche zumuten (Nachtdienste, Wochenenddienste usw.). Zuletzt hat er mir sogar gedroht, mich rauszuwerfen, weil ich angeblich so unfähig bin. Dabei konnte ich doch nach zwei Monaten noch nicht alles wissen! Irgendwann hatte ich dann nur noch Angst vor der Arbeit und hab dauernd Fehler gemacht. Ihre Tipps haben mich echt aufgebaut und mir einen Weg gezeigt, wie ich ohne Kündigung aus der Misere rauskomme. Jetzt habe ich mit Hilfe einer netten Kollegin wieder alles geradebiegen können. Vielen Dank!

- Sarah W. (19) aus Saarbrücken